Weitere Ereignisse in Tschechisches Zentrum Berlin

Czechmating: rychlý český kamarád Vol. II

Czechmating: rychlý český kamarád Vol. II

Freitag 18:30 (15 Dezember)
Tschechisches Zentrum Berlin, Berlin

In der Nähe von Tschechisches Zentrum Berlin

Buchvorstellung F. Macháček »Pilsen–Theresienstadt–Flossenbürg«

Buchvorstellung F. Macháček »Pilsen–Theresienstadt–Flossenbürg«

Donnerstag 18:00 (14 Dezember)
Tschechische Botschaft in Berlin, Berlin

Jahresabschluss VdU Freiburg / Müllheim

Jahresabschluss VdU Freiburg / Müllheim

Freitag 19:00 (15 Dezember)
VdU Baden, Berlin

Sinfoniekonzert 3: Massimo Zanetti, Mischa Maisky & Yulia Deyne

Sinfoniekonzert 3: Massimo Zanetti, Mischa Maisky & Yulia Deyne

Freitag 20:00 (26 Januar)
Komische Oper Berlin, Berlin

Die schöne Helena
Religion

Die schöne Helena

Montag 18:00 (25 Dezember)
Komische Oper Berlin, Berlin

Die schöne Helena
Religion

Die schöne Helena

Dienstag 19:30 (19 Dezember)
Komische Oper Berlin, Berlin

Der Nussknacker. Klassisches Ballet Sankt-Petersburg

Der Nussknacker. Klassisches Ballet Sankt-Petersburg

Samstag 19:00 (30 Dezember)
Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin, Berlin

Musique Couture&Das Wetter& Cookie - Rendez- Vous

Musique Couture&Das Wetter& Cookie - Rendez- Vous

Donnerstag 22:30 (14 Dezember)
CRACKERS Berlin, Berlin

Laufttreff 'Mall of Berlin läuft'

Laufttreff "Mall of Berlin läuft"

Dienstag 18:00 (12 Dezember)
Mall of Berlin, Berlin


Wissenschaftscafé: Crystallography

Wissenschaftscafé: Crystallography


Wann?

Startzeit: Dienstag 19:00 (21 November)
Endzeit: Dienstag 21:00 (21 November)

Wo?

Tschechisches Zentrum Berlin
Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße, Berlin

Über

Die Kristallografie ist nicht gerade der Bereich der Physik, an den man sich nostalgisch aus der Schulzeit erinnern würde. In diesem Fachgebiet geht es um die Struktur von Kristallen bzw. um ihre Entstehung, Herstellung und Eigenschaften. Bei der Materialforschung ist die Struktur genauso wichtig wie die chemische Zusammensetzung – denkt man nur an den Unterschied zwischen Graphit und Diamanten. Über diese Strukturen und weitere Themen spricht der tschechische Wissenschaftler Lukáš Palatinus, der weltweit zu den besten seines Fachs gehört und es dank seiner bahnbrechenden Entdeckung auf das Cover des renommierten Science-Magazins geschafft hat.

Mit modernen Mikroskopen lassen sich zwar einzelne Atome erkennen, aber bei weitem nicht in allen Stoffen. Palatinus und seine Kollegen vom Physikalischen Institut der tschechischen Akademie der Wissenschaften haben die einmalige Methode der Elektronen-Diffraktion entwickelt, mit der man selbst die Struktur extrem kleiner Kristalle von wenigen Nanometern bestimmen kann. Diese neue Methode ist vor allem für diejenigen Forscher wichtig, die Stoffe untersuchen, in denen Nanokristalle vorkommen. Zu ihnen gehören Arzneimittel, Material zur Bakteriengewinnung oder Photovoltaikgeräte.

Lukáš Palatinus hat ursprünglich Geologie und Mineralogie studiert. Schon zu Studienzeiten begann er für das Physikalische Institut der Akademie der Wissenschaften zu arbeiten, inzwischen gehört er zu den oft zitierten Wissenschaftlern aus Tschechien und wurde mit dem Preis der Akademie der Wissenschaften sowie mit dem Preis Neuron für junge Wissenschaftler ausgezeichnet. Für seine Forschungen ist er häufig auch im entfernten Ausland unterwegs, im Iran entdeckte er so die längste Salzhöhle der Welt. Palatinus ist nicht nur ein international ausgewiesener Fachmann, er hat die Gabe, so verständlich dozieren zu können, dass ihm nicht nur seine Kollegen, sondern auch Laien gut folgen können. Seinen Vortrag hält er in englischer Sprache.

Wissenschaftscafé ist eine Reihe populärwissenschaftlicher Vorträge und Gespräche mit den besten tschechischen Wissenschaftlern der Gegenwart. Veranstalter sind das Tschechische Zentrum Berlin und der tschechische Stiftungsfonds für Wissenschaftsförderung NF Neuron.

Eintritt frei