Hildener Jazztage

Hildener Jazztage


Wann?

Startzeit: Mittwoch 19:15 (30 Mai)
Endzeit: Mittwoch 23:00 (30 Mai)

Über

Von 19.15 Uhr bis 19.55 Uhr präsentieren die Teilnehmer des Jazzworkshops der Musikschule Hilden ihr musikalisches Können gemeinsam mit ihren Dozenten im Heinrich-Strangmeier-Saal an der Gerresheimer Straße 20.
Ab 20 Uhr interpretiert das Tobias Hoffmann Trio Klassiker und Standards aus verschiedenen Epochen. Tobias Hoffmanns explosives Gitarrenspiel, komplex verwurzelt in Jazz, Blues, Rock und 60‘s Surfmusik, jault, plappert, zitiert, jubiliert und krächzt, dass es eine Freude ist. Frank Schönhofer und Jan Philipp überzeugen als schwer groovendes und gleichzeitig flexibles und kreatives Rhythmusgespann.
Für das Debütalbum des Trios „11 Famous Songs Tenderly Messed Up“ erhält Tobias Hoffmann 2015 einen ECHO Jazz in der Kategorie Gitarre National. Im Januar 2016 erhielt Tobias Hoffmann den WDR Jazzpreis in der Sparte „Improvisation“.
Die Presse schreibt dazu: „Tobias Hoffmann (...) ist ein Gitarrist, der seine Ideen schon soweit ausgearbeitet hat, dass jedes Stück, das er spielt, selbst der bekannteste Hit, sofort seinen Stempel trägt.“ (Die ZEIT, April 2017)
Tobias Hoffmann, Gitarre
Frank Schönhofer, Bass
Jan Philipp, Drums

Ab 21.30 Uhr gibt sich dann H A U S, die Formation um den Vibraphonisten Matthias Haus, die Ehre. Als ehemaliger Schüler des US-Großmeisters Gary Burton begeistert der Ausnahmemusiker seit vielen Jahren Jazzfans und Fachpresse. „Er entpuppt sich nicht nur als atemberaubender Virtuose, sondern auch als einfallsreicher Komponist und überragender Teamplayer“, schrieben die Fürther Nachrichten. Mathias Haus spielte bereits mit nahezu allen deutschen Radio-Bigbands und deren erlesenen Gästen. Darüber hinaus arbeitete er auch mit Jazzgrößen wie Steve Swallow, Carla Bley, Steffen Schorn oder Klaus König. Ein Jahr nach Gary Burtons überraschendem Rücktritt von der Jazzszene präsentiert Matthias Haus in Hilden eine Art „Werkschau“ seines Oeuvres für Bandbesetzung, die einen Bogen über mehr als 30 Jahre des Komponierens schlägt. „Der Vibraphonist schreibt vielschichtige Stücke, die in der Komplexität ihres Aufbaus die einfache Standard-Form um ein Vielfaches überschreiten und dennoch grossen Freiraum zu virtuosen improvisatorischen Höhenflügen aller Bandmitglieder bieten“, lobt Barbara Steingiesser von der Rheinischen Post.
Matthias Haus, Vibraphon und Komposition
Hendrik Soll, Piano und Keyboards
Andre Nendza, Bass
Mirek Pyschny, Schlagzeug