In der Nähe von Finnland-Institut in Deutschland

Steve Hill · Fürth · Kofferfabrik
Konferenz

Steve Hill · Fürth · Kofferfabrik

Montag 20:00 (25 September)
Kofferfabrik, Fürth

The 8th. Rory Gallagher Weekend Fürth
Essen

The 8th. Rory Gallagher Weekend Fürth

Freitag 19:00 (01 Dezember)
Kofferfabrik, Fürth

Premiere der X-Klasse. Dem ersten Pick-up mit dem Stern

Premiere der X-Klasse. Dem ersten Pick-up mit dem Stern

Samstag 09:00 (04 November)
Taunus-Auto, Wiesbaden

Mabel | Berlin

Mabel | Berlin

Freitag 19:00 (29 September)
Prince Charles, Berlin

50 Stunden Wahlkampf der JuLis Berlin

50 Stunden Wahlkampf der JuLis Berlin

Freitag 04:00 (22 September)
LGSt der FDP (JuLi-Zentrale), Berlin

Bodo Wartke - Klaviersdelikte
Kunst

Bodo Wartke - Klaviersdelikte

Sonntag 19:00 (22 Oktober)
Admiralspalast Berlin, Berlin

Bodo Wartke - Swingende Notwendigkeit
Musik

Bodo Wartke - Swingende Notwendigkeit

Samstag 20:00 (21 Oktober)
Admiralspalast Berlin, Berlin

Bodo Wartke - Was, wenn doch?
Kunst

Bodo Wartke - Was, wenn doch?

Mittwoch 20:00 (18 Oktober)
Admiralspalast Berlin, Berlin


Ausstellungseröffnung mit Performance

Ausstellungseröffnung mit Performance


Wann?

Startzeit: Donnerstag 18:00 (14 September)
Endzeit: Donnerstag 21:00 (14 September)

Über

Do you remember? Werke von Tatiana Echeverri Fernandez, Oliver
Godow, Mathilde ter Heijne und Jorinde Voigt
Schirmherrschaft: Jenni Haukio, Gattin des Präsidenten der Republik Finnland
Kuratorin: Dr. Christine Nippe

Programm:
Begrüßung: Dr. Laura Hirvi, Finnland-Institut
Grußwort: Dr. Ulla Piela, Stiftung Kalevalaseura
Einführung: Dr. Christine Nippe, Kuratorin der Ausstellung
mit Performance von Mathilde ter Heijne

Do you remember? zeigt vier internationale bildende Künstler_innen aus Berlin. Die kolumbianisch-deutsche Künstlerin Tatiana Echeverri Fernandez schafft eine minimalistische Installation inspiriert durch die Klangwellen des traditionellen Musikinstruments Kantele. Fotograf Oliver Godow sucht nach kulturellen Gedächtnisspuren in den Straßen von Helsinki, während die Niederländerin Mathilde ter Heijne sich mit Video- und Performance-Arbeiten und der Tradition des Klageliedes beschäftigt. Jorinde Voigt zeigt in ihren Zeichnungen eine Matrix der Frauenschicksale im Kalevala.

Sie sind nach Helsinki gereist, um sich mit dem finnischen Nationalepos Kalevala zu beschäftigen, dessen Verse Elias Lönnrot 1835 erstmalig veröffentlichte. Tatiana Echeverri Fernandez, Oliver Godow, Mathilde ter Heijne und Jorinde Voigt sind in die Welt des Kalevala eingetaucht, um Gedanken und Fragen zu Mythos, Erinnerung, Gedächtnis und einem Wir ästhetisch neu zu formulieren. Neue visuelle Arbeiten beschäftigen sich mit Interpretation und Reaktion auf die mündlich überlieferte finnische Mythologie, die in Versform und Klang einzigartig ist.

Im Sinne des Ansatzes zum kulturellen Gedächtnis von Aleida und Jan Assmann sowie der Ungewissheit in Zeiten des globalen Umbruchs, dem Erstarken des Nationalen und der Rolle der Erinnerungskultur fragt die Ausstellung: Inwiefern kann eine Umdeutung einer nationalen Erzählung durch die visuelle Kunst einen neuen Bedeutungsraum für das eigene sowie das fremde kulturelle Gedächtnis eröffnen? Und welche Rolle können transnationale Künstlerinnen und Künstler bei der Neuinterpretation alter Mythen spielen?

Do you remember? ist Teil des Projekts „Das Kalevala der Künstler“ (fi. Taiteilijoiden Kalevala) der Stiftung Kalevalaseura, in dessen Rahmen sich seit 2008 weltweit Künstler kreativ mit dem Epos auseinandersetzen.

2017 ist das Festjahr anlässlich der 100-jährigen staatlichen Unabhängigkeit Finnlands: Am 6.12.1917 wurde die Republik Finnland ausgerufen. Finnlands Geschichte geht jedoch viel weiter zurück: Jahrhundertelang gehörte es bis 1809 zum Schwedischen Reich und danach als autonomes Großfürstentum zum russischen Zarenreich. Do you remember? findet aus Anlass dieses Jubiläums statt. Im Zentrum des Programms steht die Idee, an traditionelles Kulturerbe neu heranzugehen.

Das Finnland-Institut und die Stiftung Kalevalaseura laden in Zusammenarbeit mit Klaus K. Hotel und Helsinki Distilling Company herzlich ein.